Inhalt


Schulsozialarbeit

An unserer Schule ist seit November 2003 der Dipl. Sozialarbeiter Herbert Johnen tätig, welcher für Beratung bei Problemen innerhalb der Schule, wie auch aus dem privaten Umfeld der Schüler als Ansprechpartner dient.

Er steht als vollwertiges Mitglied des Lehrerkollegiums und Jugendhilfe außerhalb des Jugendamtes den Schülern, Lehrern und ebenso den Eltern zur Verfügung.

Herbert Johnen

Herbert Johnen

Telefonisch       02832/9335-15

Handy               0163 – 9032871

(Mo. – Fr., 8:00 – 17:00 Uhr)

Weiterhin besteht durchgängig für alle Jahrgänge ein Beratungskonzept für unsere Schüler und Schülerinnen hinsichtlich familiärer und persönlicher Probleme und in Bezug auf Gewalt- und Drogenprophylaxe bzw. –beratung.

Neben dem Sozialarbeiter ist unser speziell dafür ausgebildeter Beratungslehrer zu jeder Zeit für alle Beteiligten ansprechbar.

Seit dem Schuljahr 2006 gibt es an unserer Schule Schülerstreitschlichter. Diese sind in der Lage, bei Streitigkeiten zwischen Schülern zu vermitteln und adäquate Lösungen mit den Beteiligten zu finden. Ein eigens hierfür bereitgestellter Schlichtungsraum steht den Schülern zur Verfügung.

Beratung

Einer unserer Schwerpunkte ist die Beratung der Schülerinnen und Schüler und ihrer Eltern. Neben den üblichen Individualberatungen durch die Klassen- und Fachlehrer (Einzelgespräche, Elternsprechtage usw.) legen wir viel Wert auf ein möglichst breit gefächertes Angebot an Hilfen und Informationen zur Lebensgestaltung und –bewältigung unserer Schüler und Schülerinnen.

Hierzu zählt ein Konflikttraining im Rahmen des sozialen Lernens, welches über längere Zeit stundenweise in Klasse 5 angeboten wird, ebenso wie die Schülersprechtage in den Klassen 9 und 10 von der Berufsberatung, die für diese Altersgruppe regelmäßig Sprechstunden und Unterrichtseinheiten in unserer Schule durchführt (siehe auch an anderer Stelle unter Berufswahlvorbereitung).

Schulintern bieten wir für alle Schüler, die zehn Schuljahre absolviert haben, eine Schullaufbahnbe-ratung an.

Im Rahmen der Beratung finden schulinterne und externe Fortbildungen für unsere Lehrer zu verschiedenen Themen statt.

Weiterhin ist ein Kooperationsprogramm von Schule und Elternhaus durch Elternberatung geplant. Das „Konflikttraining mit Eltern“ soll den Erziehungsberechtigten helfen, leichter mit ihren Kindern und deren „alltäglichen“ Problemen umzugehen.

Prävention

In vielen Jahrgängen (auf Wunsch auch in jeder Klasse) werden von unserem Lehrpersonal und dem Schulsozialarbeiter Projekte zu verschiedenen Themen, wie z.B. Umgang mit Aggressionen und Gewalt, Sozialkompetenz und emanzipatorische Jungen- und Mädchenförderung veranstaltet. Unterstützung finden wir hier regelmäßig bei der Kripo, den Drogenberatungsstellen, Krankenkassen, dem Gelsenwasser-Schulprojekt und dem Jugendamt der Stadt Kevelaer.

Zusätzlich stehen den Jungen und Mädchen in den 5er Klassen Paten (speziell trainierte Schüler und Schülerinnen aus den 10er Klassen) zur Verfügung, die ihnen bei ihren kleineren „Problemchen“ weiterhelfen und den Zugang in unsere Schule erleichtern.

Weitere Maßnahmen in Zusammenarbeit mit externen Stellen sind nicht ausgeschlossen, sondern vervollständigen das Beratungskonzept durch ihre Maßnahmen.

•             Im Jahrgang 5 machen die Schüler den „Busschein für Kids“

•             in Klasse 6 ein „Verkehrssicherheitstraining“ durch die Polizei;

•             in Klasse 7 wird regelmäßig präventiv zum Thema  Drogen gearbeitet;

•             im Jahrgang 8 arbeiten wir zum Thema „Rollenverhalten im Erwachsenwerden“;

•             Gruppenarbeit zum Thema „Schwangerschaft“ findet  in Klasse 9 durch die Frauenberatung und das  Jugendamt statt.

Darüber hinaus führen wir Informationsabende für Eltern mit dem Thema „Gewaltbereitschaft und Zugang zu Drogen in der Pubertät“ durch.